"Augustmarathon" Auch genannt der verzweifelte Versuch endlich mehr zu lesen!

Hello meine Lieben!
Ich habe bei der lieben Anna von Bibliobibula einen Post gelesen indem sie sich selbst eine Challenge gestellt hat!
Es geht darum vom 2. August bis zum 16. August einen Schreib- und Lesemarathon zu machen.
Die Ziele könnt ihr selbst bestimmen (Soweit ich das verstanden habe ;D)!


Weil mein SuB inzwischen Ausmaße annimmt die mich langsam wirklich beunruhigen bin ich natürlich sowas von dabei!
Bei den Ziele setzen bleibe ich aber lieber erst mal vorsichtig, immerhin kommt einem oft mal das Leben dazwischen und ich will am Ende nicht da sitzen und mich ärgern weil ich 7 Bücher nicht geschafft habe zu lesen, so und so viele Posts nicht fertig getippt habe oder eine bestimmte Anzahl an Wörtern nicht geschrieben habe.


Deshalb lautet meine magische Zahl dieses mal wohl 3!
Ich werde mindestens 3 Bücher lesen (Hoffentlich werden es mehr)!
Schreibe 3 Blogposts!
Und vielleicht ein paar Updates wie es läuft? Das weiß ich noch nicht...
Super wäre es jetzt wenn ich sagen würde, ich schreibe 3000 Wörter pro Tag aber Leute... ich muss auch echt mal hin und wieder schlafen. Also sage ich dahingehend am besten gar nichts und schaue wie es läuft!


Das hört sich für einige bestimmt  nach verdammt wenig an, aber ich habe nicht vor meine Ferien nur in der Wohnung zu verbringen! Es ist total schönes Wetter meine Lieben und das möchte ich genießen!
Wenn ihr Lust und Zeit habt macht doch auch einfach mit!


Und ich würde mal sagen Challenge accepted!

Rezension "Nächstes Jahr am selben Tag" Colleen Hoover

»Wenn du die Liebe findest, dann greifst du zu, verstehst du? Du packst sie mit beiden Händen und lässt sie nicht mehr los. Du kannst nicht einfach abhauen und denken, dass sie auf dich wartet, bis du vielleicht irgendwann bereit bist, dich festzulegen.« S. 201
Autor: Colleen Hoover
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74025-8
Seiten: 376
Preis: 14,95 €
New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Ich bin wie immer ganz ehrlich.
Wenn dieses Buch nicht von Colleen Hoover wäre, hätte ich das Buch wahrscheinlich niemals, wirklich never ever gekauft!
Ernsthaft nicht, denn wenn wir mal ganz ehrlich zu uns sind...dieses Cover ist echt ziemlich hässlich und dermaßen kitschig, dass meine Zähne nur vom ansehen des Buches, bereits Karies im Endstadium bekommen.
 Im allgemeinen finde ich die Aufmachung des Buches nicht so toll, da gefällt mir die englische Ausgabe viel mehr. Der Titel klingt auch einfach viel besser.
"November 9" hört sich doch viel ansprechender an als "Nächstes Jahr am selben Tag" auch wenn natürlich beide Titel absolut mit dem Inhalt übereinstimmen. Leider ist der Klappentext jetzt auch nicht so geschrieben, dass ich aufschreien und sagen würde "Ja das kaufe ich mir jetzt sofort!"  
 Es klingt für mich einfach nach der typischen 0815 Lovestory die man schon 535735 mal gelesen hat.

Warum also habe ich das Buch also dennoch gekauft? Wieso das Geld dafür "aus dem Fenster schmeißen"?
Ganz einfach, weil es ein Buch von Colleen Hoover ist! Und ich vergöttere ihre Kreativität, ihren Schreibstil und ihre Fähigkeit mich jedes mal aufs neue total zu überraschen.
Und genau auf diese Überraschung habe ich auch die ganze Zeit gewartet. Als sie jedoch kam war ich natürlich wirklich überrascht, aber als ich dann genauer darüber nachgedacht habe war ich irgendwie ein bisschen enttäuscht. Die große Überraschung, die man bei Colleen Hoover eigentlich immer schon erwartet war dieses mal so dermaßen offensichtlich, dass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin, dass das die Überraschung sein könnte.
Ich fand es einfach irgendwie ...unkreativ. Was aber nicht bedeutet, dass ich es schlecht fand, überhaupt nicht, es war bloß nicht so die mega krasse Überraschung die man von ihren anderen Büchern schon gewohnt ist.


Auch in diesem Buch verwendet die Autorin einen Sichtwechsel, sodass wir nicht nur Einblicke in die Gedankenwelt von Fallon bekommen sondern auch wissen, was Ben über das Ganze denkt. Ich weiß einige von uns mögen eben genau das nicht und haben damit Probleme, ich persönlich fand es jedoch gut auch mal zu lesen, was der männliche Protagonist von der Sache hält.

Bevor ich jetzt aber einfach weiter quatsche muss ich noch ganz schnell auf den Inhalt des Buches eingehen.
Fallon und Ben treffen sich zum ersten mal an dem letzten Tag den Fallon noch in Los Angeles verbringt und verstehen sich von der ersten Sekunde an super. Leider zieht Fallon am nächsten Tag um und so beschließen die beiden, sich jedes Jahr, fünf Jahre lang immer am selben Tag zu treffen.
Ob das so klappt oder ob da nicht doch etwas dazwischen kommt müsst ihr selbst lesen.


So. Die beiden treffen sich also immer einmal im Jahr und als Leser bekommen wir auch nicht mehr zu sehen als genau das. Wir lesen immer nur das, was passiert wenn die beiden sich treffen, was dazwischen passiert erfahren wir nur so nebenbei. Ob mir das so gefällt kann ich nicht sagen, denn einerseits hätte ich die Zeit bis zu ihren Treffen bestimmt immer nur überflogen aber andererseits hätte ich mir schon gewünscht ein bisschen mehr darüber zu lesen, was sonst in ihrem Leben geschieht. Ich glaube aber, dass ich dazu tendiere es gut zu finden, denn wahrscheinlich hätte es das Buch bloß in die Länge gezogen.
Man merkt ich bin etwas zwiegespalten was dieses Buch angeht. Einerseits bin ich nur so durch die Seiten geflogen, ich mochte den Schreibstil und ich mochte das Colleen Hoover in ihrem Buch über das Schreiben selbst und auch über das Lesen geschrieben hat. Ich mochte es wirklich. Aber dennoch bin ich ein wenig enttäuscht nicht nur von dem großen Knall den man bei ihr immer erwartet und der dieses mal verhältnismäßig klein war sondern auch vom Cover.



Ein gutes Buch was einen nur so durch die Seiten fliegen lässt, jedoch mit einigen Schwächen.
Ich bringe es aber einfach nicht übers Herz dem Buch weniger als 4 Sterne zu geben, aber es sind echt knappe 4 Sterne!